Emblem          
 

Herzlich Willkommen im Landgasthof & Hotel Hirsch -

Genießen Sie angenehme Stunden in gemütlicher Atmosphäre.

           
    Familientradition
 

Startseite Kulinarisches Feste und Feiern Hotelzimmer Brennerei Familientradition Umgebung

Aktuelles

Haus_um_1900
    Über 200 Jahre Gastlichkeit...
             
  Anfahrt Kontakt Impressum
  This page in EnglishEnglish
 

Der „Gasthof Hirsch“ kann inzwischen auf eine über 200jährige Familientradition zurückblicken. Bereits im Jahre 1474 wurde das Anwesen ortsgeschichtlich als Erblehenshof erwähnt. 1806 eröffnete Christian Junginger das „Gasthaus zum Hirsch“.

 

Seit Einführung des Postdienstes in Gussenstadt im Jahr 1822 befand sich die Post im „Hirsch“. Die Stallungen dienten auch als Wechselstation für die Pferde der Postkutsche.

 

Andreas Junginger errichtete 1837 eine Bier-Brauerei und eine Branntwein-Brennerei. Die Tradition des Schnapsbrennens, wie die Landwirtschaft haben sich bis heute erhalten. Im landwirtschaftlichen Betrieb wird unter anderem im Rahmen einer Erzeugergemeinschaft Braugerste für die Kaiser-Brauerei in Geislingen/Stg., angebaut.

 

Der sich seit 1806 in Familienbesitz befindende Gasthof wurde ständig erweitert und modernisiert. Im Jahre 1872 wurde die Gaststätte durch Christian Junginger neu erbaut. Von 1907 an führte Katharina geb. Junginger und Georg Hagmeier den Hirsch. 1950 ging der Hirsch in die nächste Generation an Marie, geb. Hagmeier und Friedrich Schmid über. Durch einen Großbrand im Frühjahr 1955 fielen alle landwirtschaftliche Gebäude den Flammen zum Opfer. Diese wurden noch im selben Jahr neu erbaut.

 

Bis 1998 gehörte die Post im Haus zu den täglichen Aufgaben der Familie. Der seit 1974 in der 6. Generation durch Annemarie, geb. Schmid und Hans Hoffie geführte „Gasthof Hirsch“ bietet mit seinen vielseitigen Räumlichkeiten den passenden Rahmen für Anlässe aller Art.

 
     

 

 

 

 
   
Küche Haus_40er Kachelofen Hof
             
    Stammtisch anno 1911...
             
     

Als im Jahre 1911 der Kirchenmaler Wennagel die alten Gemälde in der hiesigen Kirche restaurierte, hatte er als Gehilfen den Kunstschüler Hans Müller aus Karlsruhe zugezogen. Dieser übernachtete im Gasthof Hirsch, wo er die in der Gaststube beim Abendschoppen sitzende lustige Gesellschaft von Gussenstadter Bürgern mit gewandter Hand aufs Papier brachte.

 

Von links nach rechts und oben nach unten sind dies:

 

Christian Rapp, Sattler, *18.12.1875 +13.10.1924; Johannes Pöpplen, Briefträger, *21.09.1855 +13.01.1937; Jakob Schömig, Küfer, *19.05.1845, +17.10.1930; Leonhard Eichenhofer Maurer, *21.07.1867, +29.06.1924; Matthäus Veile, Straßenwärter, *11.11.1854, *15.02.1933; Friedrich Burger, Maurer, *03.04.1879, +23.04.1919; Johann Leonhard Jooß Schuster, * 20.01.1848, +03.10.1923;

 

Stammtisch anno 1911

 

Jakob Schwarz, Schneider, *07.10.1877, +21.05.1956; Michael Greß, Bauer, *04.01.1883, +27.06.1943; Melchior Jäger, Schneider, *04.09.1874, +20.06.1924; Abraham Gunsilius, Maurer, *13.05.1884, +14.08.1935; Johannes Gunsilius, Zimmermann, *21.08.1881, +6.02.1937.

 

Auszug aus "Gfonda", 1. Jahrgang 2001. Mit freundlicher Unterstützung von Willi Martin Jäger.

 
     

 

 

 

 
   
Ofen_Lindenhof Ernte Ernte Traktor